URSINA FRIED & PARTNER

Die Kraft des Unbewussten oder wie Veränderung gelingt / Teil 2: Das Modell der Veränderung

31.01.2021

Veränderung muss nicht schwierig sein, Veränderung darf schnell geschehen auch wenn es länger als 1 Sitzung dauert.#change #possiblechange #blogursinafried

Es beginnt damit, dass wir formulieren müssen, was wir verändern möchten. Das Formulieren kann einen Moment dauern.  Wenn wir wissen,  was wir ändern möchten, welches Muster, welche Gewohnheit, dann ist das bereits die halbe Miete.

Ich möchte gerne das Modell vorstellen mit dem ich arbeite: Vielleicht weisst du das ja schon alles, dann darfst du trotzdem weiterlesen:

So wie ich arbeite, nutze ich das Bewusstsein und das Unbewusste.

Das Bewusstsein ist logisch, rational, es ist der Teil deines Seins, der schlussfolgert, der Teil, der glaubt, die Oberhand zu haben. Das Bewusstsein kann sich nicht auf allzu viele Dinge konzentrieren, kann vielleicht eine Handvoll Dinge gleichzeitig wahrnehmen und erledigen. Es ist relativ langsam.

Nun der Teil, der die Fäden in der Hand hält, ist das Unbewusste: Es ist der Teil, der immer alles sofort und gleichzeitig erfasst. Er ist immer aktiv. Nimmt wahr, sortiert, legt ab. Es ist unsere Imagination und unterstützt das kreative Denken. Es ist aber auch der Teil, der alle unsere Glaubenskonstrukte,  Muster und Verhaltensweisen verwaltet ... und vieles mehr.

Was wichtig ist: Alles was du tust ohne darüber nachzudenken (z.B. Autofahren), alles was du schon lange nicht mehr tun möchtest, es jedoch trotzdem tust... und natürlich alles, was du tun möchtest und es nicht tust, wird aus dem Unbewussten gesteuert.

Die Landkarte unserer Realität und unsere «kritische Instanz» (unser Security Posten zum Unbewussten).

Je nach Mensch und Familie, sind wir bis zum 7ten, 8ten oder 9ten Lebensjahr unbewusst unterwegs. Wileben noch sehr im Moment. Wenn wir Lust haben,  etwas zu tun, tun wir es und lernen. Die Landkarte der Realität formt sich. Alles was in dieser Zeit geschieht formt unsere Landkarte der Realität. In dieser Zeit kreierten wir unsere Sicht auf die Welt und wie sie funktioniert.

Wenn wir älter werden, entwickeln wir unsere logische Sicht auf die Welt und wir entwickeln unsere „kritische Instanz“.

Diese „kritische Instanz“  ist unser „Securitas Wächter“, der Begleiter des Unbewussten. Nichts geht im Tagesbewusstsein an ihm vorbei. Er schaut, ob es mit unserer „Landkarte“ der Realität kompatibel sind. Wenn nicht, wird es verworfen, auch wenn es möglicherweise etwas ist, das uns gut tun würde. Es muss mit unserer Re#fearofmice #phobien #blogursinafriedalität übereinstimmen.  

Hier ein einfaches Beispiel:

Stell dir vor, du bist ca. 4 und eine kleine Maus rennt an dir vorbei. Deine Mutter sieht sie, springt auf den nächsten Stuhl und schreit. Du hast in diesem Augenblick gelernt, dass du beim Anblick einer kleinen Maus auf den Stuhl springst und schreist. Du hast gelernt, dass diese Reaktion angemessen ist.

Dieses Erlebnis wird in deiner Landkarte der Realität abgelegt. Nicht nur das Ereignis als solches, nein, auch die Emotion, die Angst deiner Mutter. Du hast in diesem Augenblick vielleicht geglaubt, dass Mäuse gefährlich und hässlich sind.  Es kann sein, dass du später im Leben beim Anblick einer Maus zu schwitzen beginnst, dein Herz schneller schlägt und du dich sehr unwohl fühlst, auch wenn dein Bewusstsein #IMRS #hypnoses #blogursinafrieddir ganz klar sagt: „Die ist so winzig diese Maus, die hat bestimmt mehr Angst als ich“.  Dein Unbewusstes hat auf Grund deiner Erfahrungen die bestmögliche, logische Entscheidung getroffen: Mäuse sind gefährlich :-).

Damit wir das ändern können, müssen wir an unserem „Securitas Wächter“ vorbei. Wir müssen unsere „kritische Instanz“ umgehen und direkt mit dem Unbewussten sprechen.

Es geht darum, eine direkte Kommunikation mit dem Unbewusste zu erreichen. Dies tue ich, indem ich einen Zustand etabliere, induziere,  der es mir erlaubt, direkt mit dem Unbewussten zu interagieren. Ich gehe nicht am Securitas vorbei, nein, ich lade das Unbewusste ein, mich ausserhalb des „Gebäudes“ zu treffen.

Dazu braucht es natürlich etwas, dass das Unbewusste automatisch macht, ohne das logisch rationale Bewusstsein (auch wenn das Bewusste wach und anwesend ist) einzubeziehen.#emotion #imagination #blogursinafried

Dein Unbewusstes kann zwei Sachen ganz besonders gut: Emotionen kreieren und imaginieren. Ich könnte dich erschrecken, dich zum Weinen bringen und und und. Doch ich bin mir nicht sicher, ob du sehr lange bleiben würdest :-).

Ich nutze die Imagination. Jeder Mensch ist einzigartig in seiner Kraft der Imagination. Wir müssen gemeinsam herausfinden, was dein bester und einfachster Weg ist it deinem Unbewussten zu kommunizieren.

Das ist der Anfang deiner Reise zur Veränderung.

Möchtest du etwas ändern, dann melde dich bei mir (ursina.fried@friedpartner.com).

Ich freue mich auf die gemeinsame Reise zu deinem Unbewussten und der Begegnung mit dir und deiner Crew.

Herzlich

Ursina